Christoph Menz kehrt zum FC Viktoria zurück

Schon zwei Mal spielte Christoph Menz für Berliner Vereine: Zuerst 13 Jahre lang für den 1. FC Union Berlin – von der U17 bis in die Zweite Liga – und nach Stationen in Dresden, Erfurt und Köln schließlich ab Juli 2018 bei Viktoria Berlin. Mit seiner Erfahrung aus über 100 Zweit- und 150 Drittligaspielen brachte er Stabilität in die Himmelblaue Defensive und hatte großen Anteil daran, dass die Himmelblaue Mannschaft bis zum Ende der Hinrunde nur 17 Gegentreffer hatte hinnehmen müssen.

Den äußeren Umständen geschuldet dauerte sein Engagement nur ein knappes halbes Jahr  – Christoph Menz wechselte in der Winterpause der Saison 2018/19 zu Eintracht Braunschweig und half dem Verein beim Klassenerhalt in der Dritten Liga.

Ab sofort wird der 30-Jährige wieder der ruhende Pol in der Hintermannschaft des FC Viktoria und Vorbild für die jungen Spieler sein. Und das nicht nur in der 1. Männermannschaft:  auch bei den jüngsten Spielern im Verein – den “Vikingern” – wird sich Christoph Menz engagieren und seine Begeisterung für den Fußball weitergeben.

Christoph Menz: “Auch nach meinem Weggang von Viktoria ist der Kontakt nie abgerissen und ich habe die Mannschaft weiter verfolgt. Ich freue mich, wieder hier zu sein und den begonnen Weg fortsetzen zu können.”

Sportdirektor Rocco Teichmann: „Menzer in unserem Trikot wieder zu sehen, macht uns sehr glücklich. Er hat bereits im letzten Jahr gezeigt, dass er sich mit dem Verein extrem identifiziert und vom Weg überzeugt ist. Zusätzlich freut es mich, dass er auch Interesse hat unser “Vikinger-Projekt” mit zu entwickeln, was für den Verein ein extrem starke Geschichte ist.“

Foto: Verein

Kommentar verfassen